amzi focus israel Web203

Einheit von Juden und Nichtjuden

Die Einheit von Juden und Nichtjuden entspricht dem Willen Gottes und wurde bereits bei den Propheten angekündigt. weiter

 

Die Botschaft vom Kreuz

Als jüdischer Rabbiner wird Jesus von vielen Menschen akzeptiert, doch der stellvertretende Kreuzestod wird als etwas Unjüdisches abgelehnt. weiter

 

Gift im Schokoladenbonbon

Auf der jüdischen Homepage HaGalil.com bezeichnet der liberale Gemeinderabbiner Dr. Chaim Z. Rozwaski von Berlin die messianische Bewegung als „Gift im Schokoladenbonbon“. weiter

 

Hat Israel noch eine Bedeutung?

Ist nicht jedes andere Volk und Land genauso wichtig? Diese Frage wird mir immer häufiger gestellt. Welche Bedeutung hat Israel heute für uns Christen? weiter

 

Das Volk Israel lebt

Etliche Kulturen der antiken Zeit existieren nicht mehr, doch das jüdische Volk lebt.  weiter

 

Einblick ins jüdische und christliche Denken

Die Gemeinsamkeiten in der jüdischen und christlichen Denkweise scheinen offensichtlich zu sein. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich jedoch, dass die gleichen Worte nicht unbedingt die gleiche Bedeutung haben müssen... weiter

 

Wer glaubt - gewinnt

Dies ist der Schlusssatz eines Artikels über die messianische Jüdin Rachel Netanel auf der Titelseite der zweitgrößten israelischen Zeitung.  Hier finden Sie die deutsche Übersetzung.

 

Messianische Strömungen

Impulse aus der messianischen Bewegung können eine Bereicherung sein. Doch in ihrer Vielfalt fordert diese Bewegung auch heraus, ihre jeweiligen Lehren anhand der Bibel zu prüfen.  weiter

 

Glaubensgrundsätze der nationalen Ältestenkonferenz

In Israel gibt es kleine messianische Gruppierungen, die zentrale Aussagen hinsichtlich Jesu Identität neu interpretieren und damit immer wieder an die Öffentlichkeit treten. Um in diesen wichtigen Punkten Klarheit zu schaffen, entstanden innerhalb der messianischen Bewegung folgende, von den meisten messianischen Juden mitgetragene Glaubensgrundsätze. 

(auch in Englisch) weiter

 

Die messianische Herausforderung

Welche Bedeutung hat es für christliche Kirchen, dass Jesus Jude war?  weiter

 

Jom Kippur - der Versöhnungstag

Der Jom Kippur bezieht sich nicht auf historische Ereignisse oder Gegebenheiten wie Saat und Ernte, sondern allein auf das Verhältnis des Menschen zu seinem Schöpfer, vor dem er sein Leben und auch das seiner Mitmenschen zu verantworten hat. weiter

 

Jesus – ein ganz normaler jüdischer Junge

Das Leben Jesu begann, wie es die Tora vorschreibt: mit Beschneidung und Weihung im Tempel. Doch es folgte ein außergewöhnlicher Segen.   weiter

 

Wenn der Glaube seinen Preis hat

Wer vergibt, statt sich zu rächen, verblüfft sein Gegenüber – und kann Wunder erleben. weiter

 

Mündliche Tora, Tradition und Gottes Wort

Müssen sich messianische Juden den rabbinischen Geboten unterordnen und zum Beispiel „rabbinisch koscher“ essen? Welche Autorität kommt der mündlichen Tora und damit der rabbinischen Tradition zu? Wie ist ihr Verhältnis zur geschriebenen Tora, zum Alten und zum Neuen Testament? weiter

 

Kabbala - die jüdische Geheimlehre

In letzter Zeit war immer wieder davon zu lesen, dass sich mancher Prominenter der so genannten Kabbala zuwendet. Die Kabbala (hebräisch Überlieferung) ist eine mystische Tradition und Geheimlehre des Judentums. weiter

 

Gott hält sich nicht an unseren Endzeitplan

Immer wieder tauchen neue Endzeitspekulationen auf und verunsichern die Christen. Meist verändern sich diese Hypothesen jedoch schon nach kurzer Zeit und passen sich neuen Begebenheiten an. Auf einer Tagung fragte ich einige messianische Leiter,  weiter

 

Schma Israel - Höre Israel

Das jüdische Glaubensbekenntnis steht in 5. Mose 6,4: „Höre, Israel, JHWH (Adonai) ist unser Gott, JHWH ist einer.“ Dies ist das zentrale Bekenntnis des jüdischen Glaubens und zeigt nach rabbinischer Auffassung auf, dass es nur einen Gott gibt. weiter

 

Mission in Israel 

Mission ist eines der größten Reizwörter in Israel.- Sind missionarische Aktivitäten in Israel verboten? Was hält das Judentum von Mission? weiter

 

Israelsonntag – warum und wozu?

In manchen Gemeinden gehört er zur Tradition, in anderen ist er gänzlich unbekannt: der Israelsonntag. weiter

 

Was Jesus über Jerusalem denkt

Perikopenreihe I (Lukas 19, 41–48) weiter

 

Der Gott Israels bringt dem Aramäer Naaman Heilung – und der ganzen Welt Heil

(2. Könige 5,1-19 )  weiter

 

Journalist will es wissen

Bei seinen Nachforschungen erlebte ein israelischer Journalist die messianischen Juden als „netten Haufen“ – ein Kompliment? weiter

 

Sonntag der verfolgten Jesus-Nachfolger

In Israel und den palästinensischen Gebieten bilden die Jesusnachfolger sowohl unter Juden als auch unter Palästinensern eine kleine Minderheit, die aus unterschiedlichen Gründen bedrängt wird. Man schätzt, dass es auf beiden Seiten rund 0,2 Prozent der Bevölkerung sind, d.h. insgesamt rund 14'000. Dazu einige aktuelle Berichte.